Unbewusste Beeinflussung durch Werbung: Manipulation durch Musik, Düfte, … und subliminale Botschaften?

/, Konsumentenpsychologie, Werbung, Wirtschaftspsychologie/Unbewusste Beeinflussung durch Werbung: Manipulation durch Musik, Düfte, … und subliminale Botschaften?

Aus Datenschutzgründen wird zum Laden von YouTube Ihre Einwilligung benötigt. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutz.
Einverstanden

Ein großer Teil der Manipulationstechniken der Werbeindustrie entgeht unserer Aufmerksamkeit. Manchmal ist es eine leise Hintergrundmusik, ein angenehmer Duft oder auch das Verhalten unserer Mitmenschen, die unser Konsumverhalten auf subtile Art und Weise beeinflussen.

Wenn wir jedoch gefragt werden: „Warum hast du das gekauft?“ So können wir häufig sehr rationale Erklärungen geben.
Schließlich ist das eine Spezialität unseres Gehirns: Rationale Gründe für manchmal wenig rationales Verhalten erfinden…


Keywords: Psychologie – Werbepsychologie – Priming – Manipulation – Konsumentenpsychologie – Chartrand – Berger – subliminale Botschaften – James Vicary – Karremans – Gerüche – Düfte

Besprochene Studien:

Supraliminales Priming

1. Musik

North, A.C., Hargreaves, D.J., and McKendrick, J. (1999). The Influence of In-Store music on wine selections. Journal of Applied Psychology, 84, 271-276.

Versuchspersonen: 82 Besucher eines englischen Supermarkts
– Im Weinregal des Supermarkts befanden sich zwei Weinsorten (deutscher bzw. franz. Wein), die hinsichtlich Preis und Süße identisch waren.
– Über zwei Wochen wurde abwechselnd am Weinregal
a) französiche Musik (Akkordeon)
oder
b) deutsche Volksmusik gespielt. (Bierkellermusik; Blasinstrumente)

Ergebnisse:
– Wenn deutsche Musik gespielt wurde, wurde deutscher Wein bevorzugt, wenn französische Musik gespielt wurde, wurde eher französischer Wein gekauft.
– Nur 6 von 44 Befragten gaben an, durch die Musik bei ihrer Entscheidung beeinflusst worden zu sein.



2. Gerüche

Hirsch, A., 1995. Effects of ambient odors on slot-machine usage in a Las Vegas casino. Psychology and Marketing 12, 585–594.

– 68 Spielautomaten (Las Vegas)
– 3 Bedingungen
a) Duft A
b) Duft B
c) kein Duft

-> Nur Duft A führte zu einer signifikanten Umsatzssteigerung (45,11% im Vergleich zu den Wochenenden davor und danach)
-> bei Verstärkung des Dufts stieg der Umsatz (53% vs. 34%)

 


3. Anwesenheit anderer Personen

McFerran, Brent, Darren W. Dahl, Gavan J. Fitzsimons, and Andrea C. Morales (2010), I’ll Have What She’s Having: Effects of Social Influence and Body Type on the Food Choices of Others”, Journal of Consumer Research, 36 (6, April) 915-929.


4. andere Umwelteinflüsse

Berger, Jonah, and Grainne Fitzsimons. 2008. Dogs on the Street, Pumas on Your Feet: How Cues in the Environment Influence Product Evaluation and Choice.  Journal of Marketing Research 45 (February):1-14.

Experiment 1:

– Versuchspersonen: 144 Passanten
– „Bitte nenne fünf Dinge aus der Kategorie Süßigkeit/Schokolade und fünf Dinge aus der Kategorie Limonade“
– zwei Befragungszeitpunkte:
a) ein Tag vor Halloween (Samstagabend)
b) eine Woche später (Samstagabend)

Ergebnisse:
Einen Tag vor Halloween wurden häufiger orangene Produkte genannt.

 


Experiment 2:

– Versuchspersonen: 29 Studenten
– Im Rahmen einer Konsumentenbefragung sollten die Probanden aus 20 Produktpaaren auswählen, welche sie bevorzugen würden. Dabei mussten sie sich u.a. zwischen orangenen Produkten (z.B. Fanta) und grünen Produkten (z.B. Sprite) entscheiden.
– Zum Ausfüllen des Fragebogens erhielten sie:
a) einen orangenen Stift
b) einen grünen Stift

Ergebnisse:
Die Probanden präferierten eher jene Produkte, die der Farbe ihres Stifts entsprach.


 

Subliminales Priming

1. James Vicary

James Vicary_subliminal


2. Unspezifische Effekte

Cooper, Joel; Cooper, Grant (2002). „Subliminal motivation: A story revisited„. Journal of Applied Social Psychology 32 (11): 2213–2227. doi:10.1111/j.1559-1816.2002.tb01860.x.

Experiment 1:

– Versuchspersonen: 40 Jugendliche (durschn. Alter: 15.5 Jahre; 20 Mädchen)
– Coverstory: „Wir interessieren uns dafür, wie sich unterschiedliche Motivationslagen auf die visuelle Erinnerungsfähigkeit auswirken.“
– Alle Probanden sahen eine 18 minütige Simpsons-Folge
a) mit subliminalen Stimuli (12 x Cola-Dose, 12 x „thirsty“; Darbietungszeit 33ms)
b) ohne subliminale Stimuli (weißes Bild; Darbietungszeit 33ms)

Problem:
– vielleicht führte die Darbietung des Wortes „thirsty“ dazu, dass dieses Wort bei der nachfolgenden Befragung präsenter war. In Wirklichkeit waren die Probanden also gar nicht durstiger…?

——————————————————————————–

Experiment 2 (Replikation von Experiment 1):

– Versuchspersonen: 45 Schüler (24 weiblich, 21 männlich)
– Coverstory: „Es geht um die Fähigkeit, sich an visuelle Stimuli zu erinnnern.“
– Die Probanden sahen die gleich Simpsons-Episode wie in Experiment 1
a) mit subliminalen Stimuli (12 x Cola-Dose, 12 x „Bild eines durstigen Boxers; Sugar Ray Leonard“; Darbietungszeit 33ms)
b) ohne subliminale Stimuli (weißes Bild; Darbietungszeit 33ms)

3. Effekte wenn ein Bedürfnis vorhanden ist

Karremans, J.; Stroebe, W.; Claus, J. (2006). „Beyond Vicary’s fantasies: the impact of subliminal priming and brand choice„. Journal of Experimental Social Psychology 42 (6): 792–798. doi:10.1016/j.jesp.2005.12.002

– Versuchspersonen (Experiment 2): 105 Studenten (32 Männer, 73 Frauen)
– Durst-Manipulation: Im Rahmen einer vermeindlichen Pilotstudie („tongue detection task“) erhielt eine Hälfte der Probanden einen salzigen Drops => Durst
1. (vermeindliche) Visual Detection Task
– Die Probanden sollten zuerst die Wahrnehmungsaufgabe (Visual Detection Task) bearbeiten. Dabei wurden ihnen subliminal unterschiedliche Stimuli präsentiert:
a) „Lipton Ice“ (Experimentalgruppe)
b) „Npeic Tol“ (Kontrollgruppe)
2. Consumer Behaviour
– In der darauffolgenden Studie zum „Konsumentenverhalten“ wurden die Probanden befragt, ob sie lieber „Lipton Ice“ oder „Spa Rood“ trinken würden. 

 

4. Auch ohne Bedürfnis?

Veltkamp, M., Aarts, H., & Custers, R. (2011). Motivating consumer behavior by subliminal conditioning in the absence of basic needs: Striking even while the iron is cold. Journal of Consumer Psychology, 21, 49–56. doi:10.1016/j.jcps.2010.09.011

Experiment 1:

– Versuchspersonen: 65 Studenten
– Coverstory: „Es geht um Wahrnehmung und Produktbeurteilung“
– Ablauf:
1. Durstmanipulation: Alle Probanden sollten zwei salzige Kräcker essen und diese bewerten.
2. Einer Hälfte der Probanden wurde Wasser zur Verfügung gestellt um ihren Durst zu löschen (Low Deprivation). Die andere Hälfte erhielt kein Wasser (High Deprivation).
3. (vermeintliche) Wahrnehmungsaufgabe: Die Probanden sollten kurz eingeblendete Punkte entdecken (dot detection task). Während dieser Aufgabe wurden (subliminale) Trinkwörter (drinking, glas, water) mit positiven (smile, good, nice,…) oder neutralen (thus, when, such,…) Wörtern dargeboten.
4. (vermeintliche) Produktbeurteilung: Drei unterschiedlich geformte Gläser mit je 100g Wasser sollten getestet werden (hinstichtlich Form, Handlichkeit, …)

Ergebnisse:
– Versuchspersonen, die zuvor getrunken hatten (kein Trinkbedürfnis hatten), tranken nachdem sie subliminale „Trinkwörter“ gepaart mit positiven Wörtern gesehen hatten deutlich mehr.
– In der Gruppe der Durstigen (High Deprivation) führte die Kombination von subliminalen „Trinkwörtern“ und positiven Wörtern zu keiner weiteren Steigerung.

Kritik:
– geringe Versuchspersonenzahl (pro Gruppe ca. 16)


 

Experiment 2:

– Versuchspersonen: 82 Studenten
– Coverstory: „Es geht um das Verhältnis von Essen/Trinken und der Leistung in einem Konzentrationstest…“
– den Probanden wurden im Vorfeld gebeten, zwei Stunden vor dem Experiment nichts mehr zu essen und zu trinken
– Ablauf:
1. Die Probanden sollten zunächst die vermeindliche Konzentrationsaufgabe (dot detection task; siehe Experiment 1) bewältigen.
2. Durstmanipulation: Eine Hälfte erhielt eine Gurke zu essen (200g; besteht zu 192g aus Wasser). Die andere Gruppe erhielt eine 4 minütige Pause.
3. Alle Probanden erhielten ein Glas und eine Kanne mit 700g Wasser. Sie konnten so viel Wasser trinken, wie sie wollten.

Ergebnisse:
– Wenn Versuchspersonen ihren Durst mithilfe der Gurke hatten stillen können, tranken sie dennoch mehr Wasser, wenn die subliminalen „Trinkwörter“ mit positiven Wörtern präsentiert worden waren.

Literatur

Atas, A., Faivre, N., Timmermans, B., Cleeremans, A., & Kouider, S. (2013). Nonconscious Learning from Crowded Sequences. Psychological Science, 25(1),113-119

Bar, M.; Biederman, I. (1998). „Sublimal Visual Priming“. Psychological Science 9 (6): 464–469. doi:10.1111/1467-9280.00086

Bargh, J. A., Chen, M., & Burrows, L. (1996). Automaticity of social behavior: Direct effects of trait construct and stereotype priming on action. Journal of Personality and Social Psychology, 71, 230-244.

Beatty, Sharon E., Hawkins, Del I., 1989 Subliminal Stimulation: Some New Data And Interpretation, Journal of Advertising 18(3):4-9

Berger, Jonah, and Grainne Fitzsimons. 2008. Dogs on the Street, Pumas on Your Feet: How Cues in the Environment Influence Product Evaluation and Choice. Journal of Marketing Research 45 (February):1-14.

Berger, Jonah and Lindsay Rand (2008), “Shifting Signals to Help Health: Using Identity Signaling to Reduce Risky Heath Behaviors,” Journal of Consumer Research, 35(2), 509-518.

Blackwell, K. & Halasz, A. (2007) Subliminal Advertising is the Debate over? The Australian Journal of Business and Informatics, 3(1).

Brannon, L.A. & Brock. T.C. (n.d.). The Subliminal Persuasion Controversy, Reality, Enduring Fable, and Polonius’s Weasel. Retrieved from http://www.scribd.com /doc/9707100/The-Subliminal-Persuasion

Byrne, D. (1959). The effect of a subliminal food stimulus on verbal response. Journal of Applied Psychology, 43, 249-252.

Cooper, Joel; Cooper, Grant (2002). „Subliminal motivation: A story revisited“. Journal of Applied Social Psychology 32 (11): 2213–2227.doi:10.1111/j.1559-1816.2002.tb01860.x.

Carlisle M, Uchino BN, Sanbonmatsu DM, Smith TW, Cribbet MR, Birmingham W, Light KC, Vaughn AA. (2012). Subliminal activation of social ties moderates cardiovascular reactivity during acute stress. Health Psychol. 2012 Mar;31(2):217-25. doi: 10.1037/a0025187. Epub 2011 Aug 15

Chartrand T, Huber J, Shiv B, and Tanner R (2008) Nonconscious Goals and Consumer Choice. Journal of Consumer Research 35:189-201.

Cooper, Joel; Cooper, Grant (2002). „Subliminal motivation: A story revisited“. Journal of Applied Social Psychology 32 (11): 2213–2227.doi:10.1111/j.1559-1816.2002.tb01860.x

DeMarree, K. G., Loersch, C., Briñol, P., Petty, R. E., Payne, B. K., & Rucker, D. D. (2012). From Primed Construct to Motivated Behavior: Validation Processes in Goal Pursuit. Personality and Social Psychology Bulletin. doi: 10.1177/0146167212458328

Dijksterhuis, Ap; Smith, Pamela K.; van Baaren, Rick B.; Wigboldus, Daniel H.J. (2005). „The unconscious consumer: Effects of environment on consumer behavior“. Journal of Consumer Psychology 15 (3): 193–202.

Ferraro, R., Bettman, J. R., & Chartrand, T. L. (2008). The power of strangers: The effect of incidental consumer brand encounters on brand choice. Journal of Consumer Research, 35, 729−741.

Gillath, Omri; Mikulincer, Mario; Birnbaum, Gurit E.; Shaver, Phillip R. (May 2007). „Does subliminal exposure to sexual stimuli have the same effects on men women?“. Journal of Sex Research. 2 44: 111–121.

Hart, W., & Albarracin, D. (2009). The effects of chronic achievement motivation and achievement primes on the activation of achievement and fun goals. Journal of Personality and Social Psychology, 97, 11291141.

Hawkins, Del, 1970, The effects of subliminal stimulation on drive level and brand preference JMR, Journal of Marketing Research 7(3):322- 326  Johnston, L. (2002). Behavioral mimicry and stigmatization. Social Cognition, 20,18–35.

Karremans, J.; Stroebe, W.; Claus, J. (2006). „Beyond Vicary’s fantasies: the impact of subliminal priming and brand choice“. Journal of Experimental Social Psychology 42 (6): 792–798. doi:10.1016/j.jesp.2005.12.002

Lang, J. W. B., & Lang, J. (2010). Priming competence diminishes the link between cognitive test anxiety and test performance: Implications for the interpretation of test scores. Psychological Science, 21, 811-819. doi: 10.1177/0956797610369492

Lee, Su Young; Kang, Jee In; Lee, Eun; Namkoong, Kee; An, Suk Kyoon (February 2011). „Differential priming effect for subliminal fear and disgust facial expressions“. Attention, Perception, & Psychophysics. 2 73: 473–481.

Légal, J.P., Chappé, J., Coiffard, V., & Villard-Forest, A. (2011). Don’t you know that you want to trust me? Subliminal goal priming and persuasion. Journal of Experimental Social Psychology, 48, pp.358-360. doi:10.1016/j.jesp.2011.06.006

Loersch, C., & Payne, B. K. (2012). On Mental Contamination: The Role of (Mis)Attribution in Behavior Priming. Social Cognition, 30(2), 241-252. doi: 10.1521/soco.2012.30.2.241

Lowery, Brian S.; Eisenberger, Naomi I.; Hardin, Curtis D.; Sinclair, Stacey (2007). „Long-term Effects of Subliminal Priming on Academic Performance“. Basic and Applied Social Psychology. 2 29: 151–157.

McFerran, Brent, Darren W. Dahl, Gavan J. Fitzsimons, and Andrea C. Morales (2010), I’ll Have What She’s Having: Effects of Social Influence and Body Type on the Food Choices of Others”, Journal of Consumer Research, 36 (6, April) 915-929.

Schlaghecken, F.; Eimer, M. (2004). „Subliminal stimuli can bias ‚free‘ choices between response alternatives“. Psychonomic Bulletin & Review 11: 463–468.

S. Christian Wheeler, Jonah Berger (2007), When the Same Prime Leads to Different Effects, Journal of Consumer Research, 34 (3), 357 – 368.

Sheeran, P., Aarts, H., Custers, C., Rivis, A., Webb, T. L., & Cooke, R. (2005). The goal-dependent automaticity of drinking habits. British Journal of Social Psychology, 44,47−63.

Strahan, E. J., Spencer, S. J., & Zanna, M. P. (2002). Subliminal priming and persuasion: Striking while the iron is hot. Journal of Experimental Social Psychology, 38, 556- 568. doi: 10.1016/S0022-1031(02)00502-4

Trappey, C. (1996). A meta-analysis of consumer choice and subliminal advertising. Psychology & Marketing, 13(5), 517-530.

Veltkamp, M., Aarts, H., & Custers, R. (2010). Motivating consumer behavior by subliminal conditioning in the absence of basic needs: Striking even while the iron is cold. Journal of Consumer Psychology, 21 (2011) 49–56. doi:10.1016/j.jcps.2010.09.011

Verwijmeren, T., Karremans, J.C., Bernritter, S.F., Stroebe, W. & Wigboldus, D.H.J. (2013) Warning: You are Being Primed! The Effect of a Warning on the Impact of Subliminal Ads, Journal of Experimental Social Psychology. doi: 10.1016/j.jesp.2013.06.010

Verwijmeren, T., Karremans, J. C., Stroebe, W., & Wigboldus, D. H. J. (2011). The workings and limits of subliminal advertising: The role of habits. Journal of Consumer Psychology, 21(2), 206-213. doi: 10.1016/j.jcps.2010.11.004

Verwijmeren, T., Karremans, J. C., Stroebe, W., & Wigboldus, D. H. J. (unpublished manuscript). Vicary’s victory: Brand choice is affected by subliminal ads embedded in a movie.

Yang, Zixu; Tong, Eddie M. W. (2010). „The Effects of Subliminal Anger and Sadness Primes on Agency Appraisals“. Emotion 10 (6): 915–922. doi:10.1037/a0020306.

2017-10-20T17:45:38+00:00