Unsere Stimme kann einen Einfluss auf unsere Stimmung und unser Wohlbefinden haben. Unsere Stimmbänder sind in gewisser Weise wie Muskeln, die trainiert werden müssen, um ihre Funktion optimal auszuführen. Wenn wir über einen längeren Zeitraum wenig sprechen oder über einen längeren Zeitraum mit falscher Sprechtechnik sprechen, kann dies zu einer Beeinträchtigung der Stimme führen. Eine geschwächte Stimme kann uns das Gefühl geben, dass wir nicht in der Lage sind, uns auszudrücken oder unsere Gedanken klar auszudrücken, was zu einem persönlichen Versagen führen kann. Auf der anderen Seite kann eine entspannt klingende, tiefe Stimme auf den Redner entspannend wirken. Dies liegt daran, dass unsere Stimme nicht nur ein Instrument zur Kommunikation mit anderen ist, sondern auch ein Werkzeug, um uns selbst zu beruhigen und zu zentrieren. Die Art und Weise, wie wir sprechen, kann unsere Emotionen beeinflussen und uns helfen, uns selbst zu regulieren. Wenn wir mit einer entspannten, tiefen Stimme sprechen, können wir uns beruhigen und uns selbstbewusster und ausgeglichener fühlen. Es ist wichtig, unsere Stimme zu pflegen und sie regelmäßig zu trainieren, um sicherzustellen, dass sie in gutem Zustand ist. Dazu gehört auch die Verwendung der richtigen Sprechtechnik und die Vermeidung von Überbeanspruchung oder Missbrauch der Stimme. Indem wir uns um unsere Stimme kümmern, können wir nicht nur unsere Fähigkeit zur Kommunikation verbessern, sondern auch unser Wohlbefinden und unsere Stimmung positiv beeinflussen.

__________________

Studien (nur kleine Auswahl):

Foglia, L., & Wilson, R. A. (2013). Embodied cognition. Wiley Interdisciplinary Reviews: Cognitive Science, 4(3), 319-325.

Fugate, J. M., Macrine, S. L., & Cipriano, C. (2019). The role of embodied cognition for transforming learning. International Journal of School & Educational Psychology, 7(4), 274-288.

Gronau, Q. F., Van Erp, S., Heck, D. W., Cesario, J., Jonas, K. J., & Wagenmakers, E. J. (2017). A Bayesian model-averaged meta-analysis of the power pose effect with informed and default priors: The case of felt power. Comprehensive Results in Social Psychology, 2(1), 123-138.

Marmolejo-Ramos, F., Murata, A., Sasaki, K., Yamada, Y., Ikeda, A., Hinojosa, J. A., … & Ospina, R. (2020). Your face and moves seem happier when I smile. Experimental Psychology.

Röhricht, F., Gallagher, S., Geuter, U., & Hutto, D. D. (2014). Embodied cognition and body psychotherapy: The construction of new therapeutic environments. Sensoria: A Journal of Mind, Brain & Culture, 10(1).

Stel, M., Dijk, E. V., Smith, P. K., Dijk, W. W. V., & Djalal, F. M. (2012). Lowering the pitch of your voice makes you feel more powerful and think more abstractly. Social Psychological and Personality Science, 3(4), 497-502.

Buch_Angst_panikattacken