Ca. 3% der Bevölkerung leiden zumindest einmal in ihrem Leben an einer Zwangsstörung.

Zwangsstörungen stellen eine komplexe psychische Herausforderung dar, die nicht nur durch auffälliges Verhalten, sondern auch durch tief verwurzelte kognitive Prozesse geprägt ist. In diesem Zusammenhang erweist sich die Metakognitive Therapie als vielversprechender Ansatz, um Menschen mit Zwangsstörungen zu helfen, insbesondere indem sie sich auf die Entkräftung von Fehlüberzeugungen hinsichtlich der Mächtigkeit der eigenen Gedanken konzentriert.

Menschen mit Zwangsstörungen neigen dazu, ihre Gedanken als übermäßig bedeutsam und einflussreich zu bewerten. Der Gedanke, dass bestimmte Gedanken katastrophale Konsequenzen haben könnten, führt zu zwanghaften Verhaltensweisen. Metakognitive Therapie setzt hier an und erkennt die Notwendigkeit, diese übermäßige Bewertung zu durchbrechen. Es geht darum, den Betroffenen beizubringen, ihre Gedanken realistischer zu betrachten und zu verstehen, dass nicht jeder Gedanke die gleiche Macht hat.

Während die Verhaltenstherapie darauf abzielt, durch die Veränderung von Verhaltensweisen direkt Einfluss auf psychische Störungen zu nehmen, konzentriert sich die metakognitive Therapie auf die Metaebene der kognitiven Prozesse. Verhaltenstherapie kann beispielsweise darauf abzielen, zwanghaftes Handeln zu unterbrechen, während die metakognitive Therapie die zugrunde liegenden Denkmuster und Überzeugungen direkt angeht.

Im Video werden Einblicke in die metakognitive Therapie gegeben und eine neue Studie vorgestellt (Melchior et al., 2023), in der die Wirksamkeit der metakognitiven Therapie mit der Wirksamkeit der Verhaltenstherapie verglichen wurde.

__________________

Studien (nur kleine Auswahl):

Andouz, Z., Dolatshahi, B., Moshtagh, N., & Dadkhah, A. (2012). The efficacy of metacognitive therapy on patients suffering from pure obsession. Iranian journal of psychiatry, 7(1), 11.

Ferrando, C., & Selai, C. (2021). A systematic review and meta-analysis on the effectiveness of exposure and response prevention therapy in the treatment of Obsessive-Compulsive Disorder. Journal of Obsessive-Compulsive and Related Disorders, 31, 100684.

Glombiewski, J. A., Hansmeier, J., Haberkamp, A., Rief, W., & Exner, C. (2021). Metacognitive therapy versus exposure and response prevention for obsessive-compulsive disorder–A pilot randomized trial. Journal of Obsessive-Compulsive and Related Disorders, 30, 100650.

Hansmeier, J., Haberkamp, A., Glombiewski, J. A., & Exner, C. (2021). Metacognitive change during exposure and metacognitive therapy in obsessive-compulsive disorder. Frontiers in Psychiatry, 12, 722782.

Melchior, K., van der Heiden, C., Deen, M., Mayer, B., & Franken, I. H. (2023). The effectiveness of metacognitive therapy in comparison to exposure and response prevention for obsessive-compulsive disorder: A randomized controlled trial. Journal of Obsessive-Compulsive and Related Disorders, 36, 100780.

Melchior, K., Franken, I. H., & van der Heiden, C. (2018). Metacognitive therapy for obsessive-compulsive disorder: A case report. Bulletin of the Menninger Clinic, 82(4), 375-389.

Reid, J. E., Laws, K. R., Drummond, L., Vismara, M., Grancini, B., Mpavaenda, D., & Fineberg, N. A. (2021). Cognitive behavioural therapy with exposure and response prevention in the treatment of obsessive-compulsive disorder: A systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. Comprehensive psychiatry, 106, 152223.

Yan, J., Cui, L., Wang, M., Cui, Y., & Li, Y. (2022). The Efficacy and Neural Correlates of ERP-based Therapy for OCD & TS: A Systematic Review and Meta-Analysis. Journal of Integrative Neuroscience, 21(3), 97.

Buch_Angst Schlafstörungen